Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Umgehung von Grenzabstandsvorschriften durch Grundstücksteilung
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-08-08>
Wird ein wirtschaft­lich einheit­lich genutz­tes Grund­stück allein deshalb in zwei Buch­grund­stücke geteilt, um die zahlen­mäßige Beschrän­kung auf je ein Bauwerk an der Grenze zu unter­laufen, ist die Bauge­nehmi­gung für ein Neben­ge­bäude auf dem abge­teilten Flur­stück wegen miss­bräuch­licher Inan­spruch­nahme der Grenzab­standsvor­schriften rechts­widrig.

Wird ein wirtschaftlich einheitlich genutztes Grundstück allein deshalb in zwei Buchgrundstücke geteilt, um die zahlenmäßige Beschränkung auf je ein Bauwerk an der Grenze zu unterlaufen, ist die Baugenehmigung für ein Nebengebäude auf dem abgeteilten Flurstück wegen missbräuchlicher Inanspruchnahme der Grenzabstandsvorschriften rechtswidrig.

Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht Beschluß vom 26.02.2004 Az.: 1 LA 210/03

1. Sachverhalt

Die Klägerin ist Eigentümerin eines mit einem Wohnhaus bebauten Grundstückes. Die Beigeladenen sind Eigentümer des westlich angrenzenden Grundstücks. Die Grundstücke liegen im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes, der für beide Grundstücke allgemeines Wohngebiet festsetzt. Der Beklagte erteilte den Beigeladenen eine Baugenehmigung für die Errichtung eines Gebäudes mit einer Wohnung und einer Büroeinheit sowie einer Carportanlage. Die Carportanlage mit einer Grundfläche von 7 m x 6,5 m wurde im nordöstlichen Grundstücksbereich in einem Abstand von 1 m zum Nachbargrundstück genehmigt. Die Grenzbebauung beträgt dort 6,5 m.

Weiterhin erteilte der Beklagte den Beigeladenen die Baugenehmigung für den Neubau eines Geräteschuppens (Grundfläche 4,45 m x 3,45 m) nebst angebautem 1,5 m langen überdachten Freisitz mit Satteldach in Holzbauweise an der Grenze zum Grundstück der Klägerin. Dem widersprach die Klägerin mit der Begründung, dass das Nebengebäude unmittelbar vor der nach Südwesten ausgerichteten Fensterfront ihres Wohnzimmers errichtet worden sei, so dass die Belichtung, Belüftung und Besonnung ihres Grundstücks unzumutbar beeinträchtigt werde.

Nachfolgend erteilte der Beklagte dem Beigeladenen zu 1) eine Teilungsgenehmigung. Von dem Baugrundstück wurde ein dreieckiges 102 qm großes Teilstück, auf dem das Gerätehaus errichtet wurde, abgetrennt.

2. Die OVG Entscheidung

Die den Beigeladenen erteilten Baugenehmigungen verletzen nachbarschützende Abstandsvorschriften. Auf einem Baugrundstück sind ohne Grenzabstand oder mit einem bis auf 1 m verringerten Grenzabstand nach der niedersächsischen Landesbauordnung nur

  • jeweils eine Garage oder eine Anlage, die aus mehreren aneinander gebauten Garagen besteht,
  • ein Gebäude ohne Feuerstätten und Aufenthaltsräume, das dem Fernmeldewesen, der öffentlichen Energie- oder Wasserversorgung oder der öffentlichen Abwasserbeseitigung dient und
  • ein sonstiges Gebäude ohne Feuerstätten und Aufenthaltsräume

zulässig.

Das durch Teilung abgeschriebene Flurstück ist kein eigenständig zu betrachtendes Baugrundstück, so dass die Genehmigung für die Umnutzung des Geräteschuppens in eine (Klein-)Garage rechtswidrig war. Ein Baugrundstück ist zwar ein Grundstück im Sinne des bürgerlichen Rechts, auf dem eine Baumaßnahme durchgeführt wird oder auf dem sich eine bauliche Anlage befindet. Das kann aber, so das OVG,

"nicht gelten, wenn ein wirtschaftlich einheitlich genutztes Grundstück missbräuchlich allein deshalb in zwei Buchgrundstücke geteilt wird, um die Einschränkungen des Baurechts für eine Grenzbebauung zu umgehen."

Mit der Teilung nahmen die Beigeladenen in missbräuchlicher Weise die Erleichterung der Landesbauordnung ("eine") in Anspruch. Die zahlenmäßige Beschränkung auf je ein Bauwerk pro Grundstück gewährleistet, dass die planungsrechtliche Regelung der offenen Bauweise nicht durch eine Vielzahl von Nebengebäuden ohne Grenzabstand in Frage gestellt wird. Wegen der genannten Privilegierung können rechtliche Bedenken gegen die Bildung von sogenannten "isolierten Garagengrundstücken" bestehen, wenn sie dazu führen, dass die Abstandsvorschriften zum Nachteil des Nachbarn in missbräuchlicher Weise ausgehebelt werden und ein Korrektiv durch planungsrechtliche Zulässigkeitsschranken nicht eingreift.

Die Genehmigung für den Neubau eines Geräteschuppens verletzt die Abstandsvorschriften, weil die Gesamtlänge der Nebengebäude an einer Grenze unter Einbeziehung der Carportanlage, die eine Länge von 6,5 m im Grenzbereich aufweist, größer als 9 m ist und der Geräteschuppen zudem die höchstzulässige Grundfläche von 15 qm überschreitet. Mit der Bildung des neuen Teilgrundstückes soll die Beschränkung hinsichtlich der Gesamtlänge von Nebengebäuden an einer Grenze unterlaufen werden. Einem weiteren Zweck dient die Teilung ersichtlich nicht. Mit der im Anschluss an die Teilung erteilten Baugenehmigung wurden die aus den Abstandsvorschriften herrührenden Nachbarrechte der Klägerin in unzumutbarer Weise hintangestellt. Obwohl das Baugrundstück der Beigeladenen, auf dem das Wohn- und Bürogebäude mit Carportanlage genehmigt wurde, angesichts seiner Größe in ausreichendem Umfang Platz für die Unterbringung eines Geräteschuppens beziehungsweise einer Kleingarage bietet, haben die Beigeladenen den Standort ausgewählt, der für die Klägerin wegen der Ausrichtung ihrer Fensterfront im Wohnzimmerbereich nach Südwesten im Hinblick auf die Belichtung, Belüftung und Besonnung am ungünstigsten ist.

Den Beigeladenen steht grundsätzlich frei, an welcher Grenze sie das Privileg der Bauordnung in Anspruch nehmen wollen. Der Nachbar hat auch keinen Anspruch auf Prüfung geeigneter Alternativstandorte. Die Beigeladenen wollen jedoch die zahlenmäßigen Beschränkungen der Landesbauordnung, die auch dem Schutz des Nachbarn dienen, durch die Teilung unterlaufen. Sie nutzen eine vom Gesetz eingeräumte Möglichkeit allein zu einem Zweck, dem die Teilung im Hinblick auf die Grenzabstandsvorschriften nicht dienen soll, und missbrauchen damit die Teilung. Das Grundstück der Beigeladenen wird auch nach der Teilung einheitlich genutzt; die Verselbständigung des Flurstücks macht unter dem Blickwinkel einer eigenständigen Nutzung keinen Sinn.

Der Mißbrauch wird schließlich dadurch belegt, dass ein Teil der in dem Lageplan zur Baugenehmigung eingezeichneten Zufahrt zum Wohn- und Bürogebäude beziehungsweise zur Carportanlage der Beigeladenen über das abgetrennte Flurstück verläuft und daher das Aufrechterhalten der Baugenehmigung eigentlich voraussetzt, dass das abgetrennte Flurstück mit dem Hausgrundstück durch eine Baulast zu einem Baugrundstück vereinigt wird.

Zulässigkeitsschranken des BauGB, mit deren Hilfe eine Umgehung der Schutzfunktion der Bauordnung zugunsten der Grenznachbarn verhindert werden könnte, sind nicht ersichtlich. Die Festsetzungen des Bebauungsplanes bieten keine Handhabe, der Schutzbedürftigkeit der Klägerin Rechnung zu tragen. Die angegriffenen Baugenehmigungen erweisen sich danach als rechtswidrig und verletzen die Klägerin in ihren Rechten.

3. Bewertung

So eindeutig wie hier die durch die Teilung beabsichtigte Umgehung der bauordnungsrechtlichen Zwänge ist, so heikel ist die rechtliche Begründung, denn das Baurecht eröffnet einen solchen Formenmissbrauch. Vor diesem Hintergrund ist der Mut des Oberverwaltungsgerichts zu loben, mit dem Hinweis auf den Missbrauch ihrer dem Eingriff in die Rechte des Nachbarn einen Riegel vorzuschieben. Das bürgerliche Recht kennt hierzu die Generalklausel des Gebotes eines Verhaltens nach Treu und Glauben (§ 242 BGB), nach dessen Inhalt die in der Gemeinschaft herrschenden sozialen ethischen Wertvorstellungen Eingang in die Auslegung des Rechts gewinnen sollen. Diese Generalklausel trägt auch die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Nachbarstreit Baugenehmigung Baugrundstück Grundeigentum, Grundstücke

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Zerstörung der Abwasserleitung durch Bäume eines benachbarten Grundstücks
Muß der Baumeigentümer die Beseitigung der Wurzel durch den Geschädigten bezahlen?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-10-16>
Rücksichtnahme des Landwirts auf Wohnnachbarn
Lagerung von Heuballen gegenüber einer Wohnsiedlung
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-07-27>
Wenn ein Landwirt direkt gegenüber einem Wohngebiet eine bis zu 4,50m hohe Lagerstätte für Heuballen errichtet, verstößt er gegen das nach § 35 Abs. 3 BauGB zu beachtende Gebot der Rücksichtnahme, wenn er keine zwingenden Gründe für gerade diesen Standort vorweisen kann.   Mehrmore »
Zulässigkeit einer Windkraft­anlage im Außen­bereich
Liegt eine Verlet­zung des im Nach­bar­recht gelten­den Rück­sicht­name­ge­botes vor?
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-06-18>
Wärmedämmung an gemeinsamer Giebelwand
<2008-07-13>
Der Eigentümer eines Wohnhauses darf an einer mit dem Nachbarn gemeinsam genutzten Giebelwand eine Fassadenverkleidung zum Zweck der Wärmedämmung nach aktuellem Stand der Technik anbringen und dazu auch das Nachbargrundstück betreten.   Mehrmore »
Verstoß gegen Nachbarschutz - Behörde hat Pflicht zum Handeln
<2008-07-21>
Bei einem Verstoß gegen nachbarrechtliche Vorschriften muss die Behörde auf Antrag des Nachbarn normalerweise tätig werden und die Störung beseitigen.    Mehrmore »
Auslauf für großen Hund?
WEG-Garten ist tabu
<2008-09-16>
Große Hunde dürfen nicht frei im gemeinsam genutzten Garten einer Wohnungseigentümer-Gemeinschaft herumlaufen, auch wenn er bisher keine konkreten Beeinträchtigungen verursacht hat.   Mehrmore »
Die Haftung des Architekten für eine genehmigungsfähige Planung
<2016-07-18>
Architekten sind – dank streitfreudigem Nachbarn – mit Baugenehmigung nicht immer aus der Haftung.   Mehrmore »
Aufklärungs- oder Belehrungspflicht eines Beamten bei drohenden Schaden
Muss der Inhaber einer Baugenehmigung auf den drohenden Eintritt einer Veränderungssperre hingewiesen werden?
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-04-13>
Sicherheitsleistung für Rückbau einer Windkraftanlage
Hess.VGH Beschluss vom 12.01.2005
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-03-18>
Eine Sicherheitsleistung für den Rückbau einer Windkraftanlage konnte vor Inkrafttreten des § 35 Abs. 5 Satz 2 und 3 BauGB 2004 allein auf § 6 Abs. 3 Satz 1 HENatG gestützt werden.
Es verstößt nicht gegen das Gebot der Gleichbehandlung, wenn für den Rückbau einer Windkraftanlage Sicherheitsleistung verlangt wird, während im Außenbereich privilegierte landwirtschaftliche Betriebsgebäude davon freigestellt sind.
   Mehrmore »
Verhindern Fleder­mäuse den Abriß ?
Wann setzt sich der Arten­schutz gegen­über dem Eigen­tum durch ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-09-23>
Der Arten­schutz in der Orts­lage zwingt zu Be­schrän­kun­gen von Bau­plä­nen auf das un­ver­meid­bare Maß; die Krite­rien des BVerwG.   Mehrmore »
Unbestimmtheit bei Baugenehmigung
<2008-01-22>
Eine Baugenehmigung muss Inhalt, Reichweite und Umfang der genehmigten Nutzung eindeutig erkennen lassen, sodass Drittbetroffene das Maß ihrer Betroffenheit zweifelsfrei feststellen können   Mehrmore »
Atomkraft nein danke - Veränderungssperre stoppt atomares Zwischenlager
<2009-02-03>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat die Klage der Firma NCS Nuklear Cargo & Service GmbH auf Erteilung einer Baugenehmigung für den Umbau und die Umnutzung eines Gebäudes als Zwischenlager für radioaktive Abfälle in Hanau-Wolfgang abgewiesen.   Mehrmore »
Solar­ener­gie­an­lage gehmi­gungs­pflich­tig
<2010-09-26>
Führt die Errich­tung einer Solar­ener­gie­an­lage auf einem Gebäu­de zu einer Nut­zungs­ände­rung des Gebäu­des, so bedarf diese der Bau­ge­neh­mi­gung.   Mehrmore »
Juristische Tipps beim Neubau
<2016-06-20>
Der Bau eines Hauses kann voller Tücken sein und sehr stressig werden. Worauf Sie besonders achten sollten, haben wir hier für Sie zusammengestellt.    Mehrmore »
Probleme durch Kunden­ver­kehr bei Frei­beruf­lern
Wann sind Belästi­gun­gen oder Stö­run­gen durch Kun­den­ver­kehr eines Frei­beruf­lers in einem Wohn­gebiet un­zu­mut­bar?
Sind dem Frei­beruf­ler mittelbare Stö­run­gen durch seine Kun­den zuzu­rechnen?
Von: @RA Möller-Meinecke <2004-07-29>
Behörde muss Anträge in vernünftiger Zeit bearbeiten
Sonst stehen dem Bürger Schadensersatzansprüche gegen den Staat zu
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2007-01-11>
Der Bundesgerichtshofs bejaht Schadensersatz- oder Entschädigungsansprüche wegen einer unzumutbaren Verzögerung beim Handeln einer Behörde   Mehrmore »
Abstandsregelung für Mobilfunkmast
<2008-02-15>
Beim Bau eines hohen Mobilfunkmastes müssen Abstände wie bei Gebäuden eingehalten werden.    Mehrmore »
Sporthalle neben Wohn­gebiet?
<2009-11-25>
Strenge Schallschutz­auf­lagen lösen Nach­bar­kon­flikt   Mehrmore »
Geparden im Dorfgebiet oder baulichen Außenbereich
<2009-12-02>
Ein Gehege für Geparden ist in einem Dorfgebiet auch nicht ausnahmsweise zulässig.   Mehrmore »
Baustellensicherheit
<2010-11-07>
Die gleich­zeitige Anwe­sen­heit von meh­reren Unter­nehmen auf einer Bau­stelle - auch bei Arbei­ten ohne Bau­ge­neh­mi­gung - ver­pflich­tet den Bau­herrn und Bau­leiter zur Bestel­lung eines Sicher­heits­koordi­nators.    Mehrmore »
Massentierhaltung erfordert Verkehrserschließung
<2011-02-03>
Die Zuwegung für einen Betrieb mit Massen­tier­haltung muß den Ziel- und Quell­verkehr ohne Schädigung des Wege­zustandes aufnehmen können.   Mehrmore »
Hauskäufer sollten nach Baugenehmigungen fragen
<2011-02-03>
Wer ein Haus kauft und den Verdacht hegt, ein Teil der Immobilie könnte ohne Genehmigung errichtet worden sein, der sollte das Problem unbedingt vor Vertragsabschluss klären.   Mehrmore »
Nachbarklage gegen Fußballstadion ohne Erfolg
<2011-03-22>
Das Montagsspiel der 2. Bundesliga ist ein seltenes Schallereignis, für das er­höhte Immissionsrichtwerte gelten.   Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.