Fest­setzun­gen zugun­sten des Land­schafts­schut­zes sind höher­ran­gig als Bau­leit­pla­nung
Von: @RA Möller-Meinecke <2003-01-08>
Urteil des Hessi­schen VGH zum Land­schafts­schutz und zur Verfü­gung über Kom­pen­sa­tions­grund­stücke für Natur­ein­griffe (Straße, Bahn, Flug­hafen, Golf­platz)

Golfplatz-Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes (Az. 9 N 3208/98) vom 02.12.2002:
Festsetzungen zugunsten des Landschaftsschutzes sind höherrangig als Bauleitplanung; Nichtbeachtung macht Bebauungsplan unwirksam
Bauherr muß Eigentum an Ausgleichsgrundstücken vorweisen, sonst scheitert Kompensation für Natureingriff und damit auch die Planung (auch von Straßen, Flughäfen und Eisenbahnen)

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat heute seine schriftliche Urteilsbegründung im Normenkontrollverfahren von vier Grundeigentümer gegen den am 22. Juli 1997 beschlossene Bebauungsplan "Golfplatz Kreidacher Höhe" der Gemeinde Wald-Michelbach zustellen lassen.
Nach der Entscheidung des Gerichts ist "der Bebauungsplan nicht wirksam" und die Gemeinde hat die Kosten des Verfahrens zu tragen. Denn der Bebauungsplan verstößt gegen zwingende Rechtssätze (Planungsleitsätze).

Aus den Urteilsgründen:

(1) "Der Bebauungsplan verstößt gegen die Bestimmung des § 8 Abs. 2 Satz 1 BauGB, wonach er aus dem Flächennutzungsplan zu entwickeln ist. Der Flächennutzungsplan der Gemeinde stellt den Geltungsbereich des Bebauungsplan als landwirtschaftliche Fläche (§ 5 Abs. 2 Nr. 9 BauGB) dar.

a. Die parallel zum angegriffenen Bebauungsplan beschlossene Flächennutzungsplanänderung ist ungültig, weil sie gegen die Festsetzungen der höherrangigen Landschaftsschutzverordnung Bergstraße-Odenwald verstößt. Eine den Darstellungen eines Flächennutzungsplans entgegenstehende Landschaftsschutzverordnung muss aber vor Wirksamwerden des Plans aufgehoben werden. Geschieht dies nicht, ist der Flächennutzungsplan wegen Verstoßes gegen die Landschaftsschutzverordnung als höherrangigem Recht unwirksam (vgl. BVerwG, Urteil vom 21. Oktober 1999 - BVerwG4 C 1.99 -, BVerwGE 109,371 = NVwZ 2000,1045).

b. Die am 22. Juli 1997 beschlossene Flächennutzungsplanänderung ist ferner deshalb ungültig, weil sie entgegen der Bestimmung des § 1 Abs. 4 BauGB nicht an die Ziele der Raumordnung angepasst ist. Der Regionale Raumordnungsplan Südhessen in der zum Zeitpunkt der Beschlussfassung über die Änderung des Flächennutzungsplans maßgeblichen Fassung von 1995 enthält für den Geltungsbereich der Flächennutzungsplanänderung in Nr. 3.1 Zielvorgaben. Dort wird festgelegt, dass in bestehenden und geplanten Landschaftsschutzgebieten der jeweils verfolgte Schutzzweck Vorrang vor entgegenstehenden Nutzungsansprüchen hat. Dies ist eine Zielangabe mit konkreter Nutzungsregelung, denn eine solche Regelung ergibt sich für ein Landschaftsschutzgebiet aus der Ausweisung des Gebietes.

c. Auf Grund der Ungültigkeit der am 22. Juli 1997 beschlossen Änderung des Flächennutzungsplans wird der Geltungsbereich des angegriffenen Bebauungsplans im gültigen Flächennutzungsplan der Gemeinde mithin nach wie vor als Fläche für die Landwirtschaft dargestellt. Die Festsetzungen private Grünfläche mit der Zweckbestimmung Golfplatz sowie Sondergebiet Erholung im Bebauungsplan weicht von dieser Darstellung im Flächennutzungsplan derart gravierend ab, dass ein Entwickeln des Bebauungsplans aus dem Flächennutzungsplan zu verneinen ist.

d. Der Verstoß gegen das Entwicklungsgebot ist nicht unbeachtlich, wenn - wie hier - auf einer ca. 80 ha großen Fläche, die im Flächennutzungsplan als Fläche für die Landwirtschaft dargestellt ist, ein Golfplatz geplant wird, der selbst ca. 18 ha beansprucht und auf der übrigen Fläche auf Grund von Festsetzungen, die dem planbedingten Ausgleich von Eingriffen in Natur und Landschaft dienen, die landwirtschaftliche Nutzung teilweise ausgeschlossen bzw. erheblichen Beschränkungen unterworfen wird.

(2) Der Bebauungsplan verstößt auch als verbindlicher Bauleitplan gegen höherrangiges Recht in Form der Landschaftsschutzverordnung Bergstraße-Odenwald. sowie gegen das Anpassungsgebot des § 1 Abs. 4 BauGB.

(3)Der Bebauungsplan wird darüber hinaus auch nicht den Anforderungen gerecht, die das Abwägungsgebot an eine rechtsstaatlichen Anforderungen genügende Planung stellt. Die Behandlung der Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege durch die Gemeinde in der Abwägung begegnet durchgreifenden Bedenken. Die Abwägung der Belange von Natur und Landschaft ist insoweit zu beanstanden, als die Durchführung des von der Antragsgegnerin vorgesehenen Konzepts für den Ausgleich der planbedingten Eingriffe in Natur und Landschaft nicht hinreichend gesichert ist. Nach § 8 a Abs. 3 Satz 1 BNatSchG ist zunächst der Vorhabenträger - das heißt der Bauherr - verpflichtet, die Ausgleichsmaßnahmen durchzuführen. Die Verpflichtung des Vorhabenträgers gilt grundsätzlich auch, wenn wie hier Ausgleichsmaßnahmen an anderer Stelle als den Eingriffsgrundstücken festgesetzt werden. Die Durchsetzung dieser Verpflichtung erfolgt in der Weise, dass dem Vorhabenträger durch eine Nebenbestimmung in der Form einer Auflage zur Baugenehmigung aufgegeben wird, die festgesetzten Ausgleichsmaßnahmen umzusetzen. Dies setzt allerdings voraus, dass der Vorhabensträger im Falle der Festsetzung von Ausgleichsmaßnahmen an anderer Stelle als dem Eingriffsgrundstück - im sonstigen Geltungsbereich des Bebauungsplans - die zivilrechtliche Befugnis innehat, die Maßnahmen zu realisieren. Für die auf den Grundstücke der Antragsteller festgesetzten Ausgleichsmaßnahmen hat weder der Vorhabensträger noch die Gemeinde eine derartige zivilrechtliche Befugnis, die sie an den Vorhabensträger hätte übertragen können. Freiwilig wollen die Antragsteller ihr Eigentum nicht zur Verfügung stellen.

Eine zwangsweise Inanspruchnahme der Antragsteller kommt in Ermangelung einer Rechtsgrundlage ebenfalls nicht in Betracht. Die bauplanerische Festsetzung von Maßnahmen und Flächen nach § 9 Abs. 1 Nr. 20 BauGB löst noch keine unmittelbare Verpflichtung der Grundstückseigentümer aus, die entsprechenden Maßnahmen durchzuführen. Die städtebaulichen Gebote der §§ 175 ff. BauGB enthalten keine gesetzliche Grundlage für die gemeindliche Anordnung, nach § 9 Abs. 1 Nr. 20 BauGB festgesetzte Ausgleichsmaßnahmen umzusetzen. Die Antragsgegnerin hatte auch keine rechtliche Handhabe, die Ausgleichsmaßnahmen (ggf. auf Kosten des Vorhabensträgers) selbst durchzuführen. Insoweit fehlt es bereits an der Möglichkeit, die Verfügungsbefugnis über die Grundstücke der Antragsteller zu erlangen. Auf das schwerwiegende Mittel der Enteignung hatte die Gemeinde von sich aus verzichtet.

Nun muß nicht schon bei Beschlußfassung des Bebauungsplanes die Umsetzung des Kompensationskonzeptes für den Natureingriff rechtlich gesichert sein; vielmehr kann die Gemeinde die Durchführung entsprechender Maßnahmen dem späteren, dem Vollzug der Festsetzung dienenden Verwaltungsverfahren überlassen, wenn sie im Rahmen der Abwägung realistischer Weise davon ausgehen kann, dass die Probleme in diesem Zusammenhang gelöst werden können.
Von einer Lösung konnte hier die Gemeinde wegen der klaren Ablehnung der betroffenen Grundeigentümer nicht ausgehen. Solche vollzugsunfähige Festsetzungen vermögen die Aufgabe der verbindlichen Bauleitplanung nicht zu erfüllen. Eine Planung, deren Umsetzung objektiv vor nicht überwindbaren Hindernissen steht, verfehlt ihren gestaltenden Auftrag.

Die von der Gemeinde Wald-Michelbach beabsichtigte Kompensation der planbedingten Eingriffe in Natur und Landschaft ist damit fehlgeschlagen. Eine Bauleitplanung ist aber unwirksam, wenn das Planungsergebnis der aus den Planaufstellungsunterlagen zu entnehmenden Planungsabsicht nicht entspricht.

(4)Die Verstöße des Bebauungsplans gegen das Anpassungsgebot des § 1 Abs. 4 BauGB, das Entwicklungsgebot des § 8 Abs. 2 BauGB, die Landschaftsschutzverordnung "Bergstraße-Odenwald" und das Abwägungsgebot führen allerdings nicht zur Nichtigkeit des Bebauungsplans, sondern lediglich zu dessen Unwirksamkeit, denn die Mängel können in einem ergänzenden Verfahren im Sinne der §§ 215 a Abs. 1 Satz 1, 233 Abs. 2 BauGB n. F. geheilt werden.

(5)Bei der Nachholung einer ordnungsgemäßen Abwägungsentscheidung wird die Gemeinde allerdings der in diesem Verfahren erstmals aufgeworfenen Frage nachzugehen haben, ob sich im Plangebiet die behaupteten Fledermausbestände befinden."

Kommentierung des Urteils für die Praxis

Der Hessische Veraltungsgerichtshof entwickelt in dem Urteil grundsätzliche Anforderungen an Bauleitplanung im Landschaftsschutzgebiet. Dort müssen Flächennutzungsplan und Bebauungsplan vor Festsetzungen zugunsten des Landschaftsschutzes zurückweichen, weil diese höherrangig sind.

Diese Wertung betrifft nicht nur diesen Einzelfall, sondern bundesweit eine Vielzahl von Bebauungsplänen, wie die im letzten Jahr getroffenen Entscheidungen des 3. Senates des gleichen Gerichtes zur Stadtentlastungsstraße von Kronberg am Taunushang und zu einem Baugebiet (Am Henker) belegen.

In parallelen Fällen müssen die betroffenen Grundeigentümer aber die 2-Jahres- Frist einhalten, innerhalb der sie einen solchen den Landschaftsschutz mißachtenden Bebauungsplan durch das Rechtsmittel eines Normenkontrollantrages angreifen müssen.

Das Urteil fordert weiterhin, daß die für die Kompensation des Natureingriffs nötigen Grundstücke in der zivilrechtlichen Verfügungsgewalt des Bauherrn oder der Gemeinde gelangen. Werden dazu Grundstücke Dritter benötigt, können diese mit einer Weigerung die Planung zu Fall bringen.

Dieser Abwägungsfehler ist für viele Planungen - über den hier betroffene Golfplatz hinaus - eine hohe Hürde. Denn nach § 19 Abs. 3 des im Herbst 2002 in Kraft getretenen neuen Bundesnaturschutzgesetzes "darf ein Eingriff" zu Lasten vorrangiger Naturschutzbelange "nicht zugelassen werden", wenn die Beeinträchtigungen nicht zu vermeiden oder nicht in angemessener Frist auszugleichen oder in sonstiger Weise zu kompensieren sind". Für diese in den vergangenen Jahren immer wichtiger werdende Kompensation der Natureingriffe werden im räumlichen Zusammenhang mit dem Eingriff geeignete, oft landwirtschaftlich genutzte Grundstücke benötigt, deren Eigentümer damit eine Schlüsselrolle zufällt.

Das Urteil betont, wie wichtig eine frühzeitige Bewältigung des Konfliktes mit widerstrebenden Eigentümern von Grundstücken ist, die zur Kompensation des Natureingriffs erforderlich sind. Solche Konflikte gibt es nicht nur bei Bebauungsplänen, sondern auch bei Planfeststellungen für Straßen, Eisenbahn und Flughafenerweiterungen. Auch für diese Natureingriffe wird fremdes Eigentum benötigt und das Urteil stärkt die Rolle der betroffenen Eigentümer in der Planung und später bei deren gerichtlichen Überprüfung.

Zuletzt deutet das Urteil nur an, daß eine ordnungsgemäße Erfassung des Bestandes artengeschützter Tierarten - hier der Fledermäuse - für jede Planung unverzichtbar ist. Auch an diesem erheblichen Abwägungsmangel leiden bundesweit zahlreiche Bebauungspläne, bei denen oft nur zur Ersparnis von Planerhonoraren die betroffenen Biotoptypen, nicht aber die Tierarten und -bestände erfaßt wurden. Hinzu kommt, daß das europäische Naturschutzrecht den Schutz seltener Biotope und Tier- sowie Pflanzenarten - wie etwa der Bechsteinfledermaus oder des Kleinen Mausohres - zum endgültigen Stolperstein für zahlreiche entgegenlaufende Planungen aufgewertet hat.

All diese Planungsfehler müssen nicht zwingend durch Rechtsmittel gegen den Bebauungsplan gerügt werden; sie können auch erfolgversprechend zur Abwehr von Ausbaubeiträgen für die im Plan festgesetzen Straßen vorgebracht werden. Die dadurch bewirkten Einnahmeausfälle können für die Gemeinden sehr schmerzhaft sein.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

#Golfplätze #[object Object] #Natureingriff #Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH) #[object Object] #Naturschutz bei Straßenplanungen #[object Object]

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Landschaftsschutz siegt vor Gericht über Golfträume
Presseerklärung
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2002-12-04>
Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Eigentumsschutz gegen privatnützige Planungen
Presseerklärung zur Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 3. Juni 2003
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-06-23>
Ist ein Golfplatz bzw. Ausgleichsmaßnahmen auf fremden Eigentum zulässig?   Mehrmore »
Existenzgefährdung
<2009-01-07>
Eine Existenzgefährdung durch Ersatzmaßnahme für Eingriff in Natur und Landschaft ist in der Regel nicht gerechtfertigt.   Mehrmore »
Erfolg für den Rechtsstaat
<2017-11-28>
OVG sichert effektiven Rechtsschutz - Rodungen im Hambacher Forst vorläufig gestoppt   Mehrmore »
Gemeinde kann alle Bäume schützen
Was muß eine Kommune beim Baumschutz beachten?
<2007-03-02>
Eine Kommune darf Baumbestände wahlweise durch Gebietsschutz oder durch Schutz bestimmer Bestände schützen. Besondere einzelne Bestände dürfen auch im gesamten Innenbereich der Gemeinde geschützt werden.    Mehrmore »
Eilantrag gegen den Bau der A 44 weitgehend erfolgreich
<2008-11-05>
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat dem Eilantrag eines in Hessen anerkannten Naturschutzvereins, des BUND, gegen den Neubau der Bundesautobahn A 44 östlich von Hessisch Lichtenau weitgehend stattgegeben.   Mehrmore »
Voraus­set­zun­gen für eine natur­schutz­recht­liche einst­wei­lige Unter­schutz­stellung
Der Verordnungs­geber darf auch Rand­zonen eines Gebiets, die der Ab­schir­mung gegen­über der schutz­ge­biets­freien Umge­bung dienen und die zum Schutz des Kern­be­reichs ver­nünf­tiger­weise geboten sind, in ein Land­schafts­schutz­gebiet einbe­ziehen.   Mehrmore »
Keine Existenzgefährdung durch Ausgleichs­maßnahmen
<2011-03-30>
Bei der Flächenauswahl für Kompen­sations­maßnahmen des Natur­eingriffs durch eine Verkehrs­planung ist das eigentums­rechtlich geschützte Interesse eines betrof­fenen Landwirts am Erhalt seiner betrieblichen Existenz zu berücksichtigen und so zu gewährleisten, dass das Ausgleichs­konzept dem verfassungs­rechtlichen Übermaßverbot entspricht.   Mehrmore »
Naturschutz stoppt Straßenbau
Bundesverwaltungsgericht bestärkt hohen Rang des europäischen Naturschutzrechts für Infrastrukturplanungen
<2009-08-28>
Das Bundesverwaltungsgericht hat den Weiterbau der A143 gestoppt, weil die Planfeststellung nicht den Anforderungen des europäischen Naturschutzrechts genügt. Das Gericht fordert die Berücksichtigung "bester einschlägige wissenschaftliche Erkenntnisse" zum Schutz der Natur    Mehrmore »
Verhindern Fleder­mäuse den Abriß ?
Wann setzt sich der Arten­schutz gegen­über dem Eigen­tum durch ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2012-05-05>
Der Arten­schutz in der Orts­lage zwingt zu Be­schrän­kun­gen von Bau­plä­nen auf das un­ver­meid­bare Maß; die Krite­rien des BVerwG.   Mehrmore »
Arten­schutz und Bio­top­schutz bei Ver­kehrs­pla­nung
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2009-08-28>
Der Schutz von seltenen Biotopen und vom Aussterben gefährdeter Tierarten ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes wichtiger als eine neue Trasse für ein Verkehrsprojekt.   Mehrmore »
A 94 Dorfen/Isental
<2010-11-24>
VGH München prüft Trassenwahl, FFH-Gebiet, Artenschutz - Jagdgenossenschaft erzwingt Prüfung von Wildwechseln   Mehrmore »
Seltene Vogelarten sind Hindernis für neue Straßen und Bahnlinien
Von: @RA Möller-Meinecke <2004-02-07>
So verhindern europäische Vogelschutzareale eine Verkehrsplanung.   Mehrmore »
Novellierung des Stadtplanungsrecht
Welche erweiterten Anforderungen werden durch das veränderte Baugesetzbuch an Gemeinden gestellt ?
<2004-12-19>
Erweiterte Anforderungen an Materialsammlung und Abwägung stellt das im Jahr 2004 veränderte Baugesetzbuch an die Gemeinden. Die wichtigsten Aspekte wurden hier zusammengestellt.   Mehrmore »
Matthias M. Möller-Meinecke
Rechtsanwalt, Fachanwalt für VerwaltungsrechtGerman lawyer, certified specialist for administrative law
Windkraft/Windenergie: Strategisch überlegte Einwendungen
<2015-08-25>
Individuell konzipierte Strategien eröffnen die Verhinderung von Anlagen der Windenergie an ungeeigneten Standorten   Mehrmore »
Mängel bei der Kompensation des Natureingriffs
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
Landschaftsbild: Ersatzzahlungen bis 160.000 € für Windkraftanlagen
<2013-06-02>
Die gutachterliche Bewertung der Qualität der Funktionen des Landschafts­bildes sind für die Ausgleichs­zahlung entscheidend.    Mehrmore »
Lärmschutz contra Ökologie
Rechtfertigt eine Optimierung des Lärmschutzes durch eine ortsferne Trasse einen dort gegebenen stärkeren Natureingriff ?
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
Presseerklärung vom 25. November 2003
Kaltluftentstehung, Luftreinhaltung und Naherholung gestärkt
Wie gelingt ein voller funktionaler Ausgleich von Beeinträchtigungen ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-11-25>
Wie gelingt ein voller funktionaler Ausgleich von Beeinträchtigungen?
Das Bundesverwaltungsgericht und der Hessische Verwaltungsgerichtshof setzen den Willen der hessischen Regionalplanung zu einem sparsamen Ressourcenverbrauch in Regionalen Grünzügen konsequent um und fordern einen vollen funktionalen Ausgleich für Beeinträchtigungen der Kaltluftentstehung, der Luftreinhaltung und der Freiraumerholung in Regionalen Grünzügen. Die nur sehr begrenzte Verfügbarkeit von Kompensationsflächen beschränkt damit das Wachstum neuer Siedlungs-, Gewerbe- und Verkehrsprojekte.
   Mehrmore »
Straßenplanung scheitert am Naturschutz
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2004-05-27>
Stärkung für den Artenschutz, den Schutz des Kleinklimas, des Immissionsschutzes und die Freiraumerholung   Mehrmore »
VGH Kassel: Ausbaugegner setzen Einsicht in Verfahrensakten gerichtlich durch
Presseinformation Nr. 1/2006
Von: @(VGH Kassel) <2006-01-05>
Mit einem heute bekannt gegebenen Beschluss hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof dem Regierungspräsidium Darmstadt im Wege der einstweiligen Anordnung aufgegeben, mehreren Ausbaugegnern aus Sachsenhausen Einsicht in die Verfahrensakten zu dem Planfeststellungsverfahren für den Ausbau des Flughafens Frankfurt/Main zu gewähren.   Mehrmore »
Medienspiegel / FAZ:
Planung für Odenwaldzubringer endgültig hinfällig
Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Berlin / Neuplanung oder Nachbesserung
Von: @@FAZ <1993-03-24>
[Dreieich] Die Bundesstraße 46 neu wird in der geplanten Form nicht gebaut. Dieser schon häufig geschriebene und anschließend mit Bedingungen versehene Satz muß nach einer Entscheidung der höchsten deutschen Verwaltungsrichter endgültig so stehenbleiben...   Mehrmore »
Gemeinde kann Windkraftstandorte steuern
Von: @RA Möller-Meinecke <2004-02-07>
Geht ein Bau­antrag für eine Wind­kraft­anlage ein, kann eine Ge­mein­de mit den Instru­men­ten des Bau­rechts die Stand­ort­wahl nach ihren Vor­stel­lungen planen.   Mehrmore »
Demonstration auf der Autobahn: keine Gefährdung der Verkehrssicherheit
<2008-08-01>
Das vom Regierungspräsidium Gießen verfügte Verbot einer für den 2. August 2008 beabsichtigten Fahrraddemonstration auf einem Teilstück der A 44 ist vom VGH Kassel für rechtswidrig erklärt worden.   Mehrmore »
Flughafenausbau Frankfurt: Klagen gegen Landesentwicklungsplan abgelehnt
<2010-02-11>
Der VGH Kassel hat die Normenkontrollanträge mehrerer Kommunen gegen die Änderung des Landesentwicklungsplans Hessen 2000 vom 22. Juni 2007 abgelehnt.    Mehrmore »
Medienspiegel:
Klage gegen neuen Kohlekraftwerksblock eingelegt
<2011-03-10>
Die Presse berichtet über Klagen gegen die Errichtung des Block 6 zum Kohlekraftwerk Staudinger   Mehrmore »
Ausschlusswirkung für Windkraft
<2011-03-22>
Der VGH Kassel hat die räumlichen Beschränkungen für Windkraftanlagen im Regionalplan Nordhessen für unzulässig erklärt, weil eine überzeugende Begründung fehlt. Nun stehen Regional- und Flächennutzungspläne auf dem Prüfstand.   Mehrmore »
Kreisumlage:
Regie­rungs­präsi­dium darf Land­kreis zur Erhö­hung zwin­gen
<2013-02-15>
Eine kommu­nal­recht­liche Anwei­sung der Auf­sichts­be­hör­de zur Erhö­hung einer Kreis­um­lage ist recht­lich zu­läs­sig.   Mehrmore »
Anflugverfahren zum Flughafen Frankfurt Main
<2013-04-17>
Der VGH Kassel hat die Klagen mehrerer Kommunen im Vorder­taunus gegen die Änderung des "nörd­lichen Gegen­anflugs" wegen zu geringer Fluglärm­belastungen abgewiesen.    Mehrmore »
VGH Kassel: Südumfliegung rechtswidrig
<2013-09-03>
Der Hessische Verwaltungs­gerichtshof hat heute festgestellt, dass die Festlegung der soge­nannten Süd­umfliegung des Flughafens Frankfurt am Main rechts­widrig ist.   Mehrmore »
Aufsicht der Landesanstalt für Rundfunk und Medien:
Ausstrahlungsverbot für „Big Brother“ (RTL 2) rechtswidrig
Von: @RA Möller-Meinecke <2015-05-07>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshofs hat mit Urteil vom 7. Mai 2015 (Aktenzeichen: 8 A 254/14) einen Aufsichtsbescheid der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien aufgehoben.   Mehrmore »
Windenergie
<2012-04-14>
In Hessen sollen Vorrang­flächen für Windkraftanlagen in einer Größen­ordnung von 2% der Landes­fläche ausgewiesen werden. Ohne planerische Steuerung droht ein Wildwuchs von neuen Anlagen an ungeeigneten Standorten    Mehrmore »
Bürger stoppen Bebauung
Von: @RA Möller-Meinecke <2009-03-03>
In Bad Homburg haben sich 3.000 Bürger gegen die regierende CDU durchgesetzt und die Bebauung in einem Naherholungsgebiet verhindert. Rechtsanwalt Möller-Meinecke hat die erfolgreiche Initiative vertreten.   Mehrmore »
Klagen gegen Ver­kehrs­tras­se haben Erfolg
<2010-11-24>
Das Bundes­ver­wal­tungs­ge­richt hat ent­schie­den, dass ein Flä­chen­nut­zungs­plan bei der Tras­sen­wahl bindet. Das Urteil stärkt die For­de­rung nach sorg­fäl­tiger Prü­fung von Alter­na­tiv­tras­sen.    Mehrmore »
Windenergieanlage scheitert am Vogelschutz
Verträglichkeitsprüfung schon bei Flächennutzungsplanung
<2008-02-06>
Die Verträglich­keit einer Vorrang­zone für die Wind­kraft­nutzung mit dem Vogel­schutz ist nach ober­gericht­li­cher Recht­spre­chung schon im Ver­fahren zur Auf­stel­lung des Flächen­nut­zungs­planes zu prüfen.   Mehrmore »
Genehmigung von Windkraftanlagen
<2009-08-27>
Nicht ein Entwurf, sondern die aktuell gültige Bauleit­planung ist maß­gebend.   Mehrmore »
Flug­siche­rung stoppt Wind­kraft­anlagen
<2013-07-07>
Erfolg der Bürger­initiative Birstein im Vogels­berg gegen 18 geplante Wind­kraft­anlagen   Mehrmore »
Rechtsschutz gegen ein Planungsdiktat
Kann die Gemeinde gegen das Raumordnungsprogramm bzw. den Regionalplan klagen?
Von: @RA Möller-Meinecke <2004-03-11>
Windenergie: Planungskonzept muß der Windenergienutzung substanziellen Raum verschaffen
<2009-03-28>
Der Hessi­sche Verwal­tungs­gerichts­hof hat die Planung der Stadt Schlüch­tern zur Wind­energie­nut­zung für unwirk­sam erklärt.   Mehrmore »
Klagen gegen Straßenplanung haben Erfolg
<2010-11-24>
Das Bundesverwaltungsgericht hat zum Neubau eines Abschnitts der Bundesautobahn A 281 in Bremen entschieden: ein Flächennutzungsplan bindet bei der Trassenwahl.   Mehrmore »
Abstand zu Chemikalien
<2011-09-26>
Die Mindestabstände zu einem Lager einer gefährlichen Chemikalie (Seveso II - Richtlinie) sind auch bei Bauanträgen und im immissions­schutz­rechtlichen Genehmi­gungs­verfahren außerhalb von Gebieten mit einem Bebauungs­plan zwingend zu beachten. Dabei sind angemessene Abstände (bis zu 2.193 Meter) einzuhalten. Das eröffnet neue Pflichten beim Kauf und der Entwicklung eines Grundstücks.   Mehrmore »
Bebauungspläne müssen alle Ziele des Regionalplans beachten
Stärkung für Grünzüge, Naturschutz, Klimaschutz, Hochwasserschutz und Freiraumerholung
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2004-06-22>
Bundesverwaltungsgericht bestätigt Unwirksamkeit des Plans für Stadtentlastungsstraße (STEL)
Kläger fordern Aufgabe der Straßenplanung
   Mehrmore »
Artenschutz contra Wind­ener­gie
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-04-23>
An dem öffent­lichen Belang des Schut­zes einer be­stimm­ten Vogel­art (hier: Rot­milan) kann die Errich­tung eines bevor­zugt im Außen­bereich zuläs­sigen (Bau-)Vor­ha­bens (hier: Wind­kraft­anlage) nicht nur inner­halb aus­gewie­sener oder fakti­scher Europä­ischer Vogel­schutz­ge­biete scheitern.   Mehrmore »
Regionalplanung kann Eignungsbereiche für Windkraft steuern
<2007-09-20>
Die Regional­planung kann Eignungs­bereiche für die Errich­tung von Wind­kraft­anla­gen fest­legen, außer­halb derer keine solchen An­lagen errichtet werden dürfen. Dabei ist aber ein schlüs­siges Gesamt­konzept und die Wahrung der Wind­energie­inter­essen nötig   Mehrmore »
Ortsumfahrung darf vorläufig nicht gebaut werden
<2017-10-05>
Das Oberverwaltungs­gericht Magdeburg hat den Bau einer Ortsum­fahrung vorläufig gestoppt, weil die Artenschutz­rechtliche Maßnahme, auf dem betroffenen Grundstück sogenannte "Lerchenfenster" und "Blühstreifen" anzuordnen, fehlerhaft gewesen ist.   Mehrmore »
Aufklärungs- oder Belehrungspflicht eines Beamten bei drohenden Schaden
Muss der Inhaber einer Baugenehmigung auf den drohenden Eintritt einer Veränderungssperre hingewiesen werden?
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-04-13>
Sicherheitsleistung für Rückbau einer Windkraftanlage
Hess.VGH Beschluss vom 12.01.2005
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-03-18>
Eine Sicherheitsleistung für den Rückbau einer Windkraftanlage konnte vor Inkrafttreten des § 35 Abs. 5 Satz 2 und 3 BauGB 2004 allein auf § 6 Abs. 3 Satz 1 HENatG gestützt werden.
Es verstößt nicht gegen das Gebot der Gleichbehandlung, wenn für den Rückbau einer Windkraftanlage Sicherheitsleistung verlangt wird, während im Außenbereich privilegierte landwirtschaftliche Betriebsgebäude davon freigestellt sind.
   Mehrmore »
Umgehung von Grenzabstandsvorschriften durch Grundstücksteilung
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-08-08>
Wird ein wirtschaft­lich einheit­lich genutz­tes Grund­stück allein deshalb in zwei Buch­grund­stücke geteilt, um die zahlen­mäßige Beschrän­kung auf je ein Bauwerk an der Grenze zu unter­laufen, ist die Bauge­nehmi­gung für ein Neben­ge­bäude auf dem abge­teilten Flur­stück wegen miss­bräuch­licher Inan­spruch­nahme der Grenzab­standsvor­schriften rechts­widrig.   Mehrmore »
Unbestimmtheit bei Baugenehmigung
<2008-01-22>
Eine Baugenehmigung muss Inhalt, Reichweite und Umfang der genehmigten Nutzung eindeutig erkennen lassen, sodass Drittbetroffene das Maß ihrer Betroffenheit zweifelsfrei feststellen können   Mehrmore »
Atomkraft nein danke - Veränderungssperre stoppt atomares Zwischenlager
<2009-02-03>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat die Klage der Firma NCS Nuklear Cargo & Service GmbH auf Erteilung einer Baugenehmigung für den Umbau und die Umnutzung eines Gebäudes als Zwischenlager für radioaktive Abfälle in Hanau-Wolfgang abgewiesen.   Mehrmore »
Solar­ener­gie­an­lage gehmi­gungs­pflich­tig
<2010-09-26>
Führt die Errich­tung einer Solar­ener­gie­an­lage auf einem Gebäu­de zu einer Nut­zungs­ände­rung des Gebäu­des, so bedarf diese der Bau­ge­neh­mi­gung.   Mehrmore »
Juristische Tipps beim Neubau
<2016-06-20>
Der Bau eines Hauses kann voller Tücken sein und sehr stressig werden. Worauf Sie besonders achten sollten, haben wir hier für Sie zusammengestellt.    Mehrmore »
Die Haftung des Architekten für eine genehmigungsfähige Planung
<2016-07-18>
Architekten sind – dank streitfreudigem Nachbarn – mit Baugenehmigung nicht immer aus der Haftung.   Mehrmore »
Probleme durch Kunden­ver­kehr bei Frei­beruf­lern
Wann sind Belästi­gun­gen oder Stö­run­gen durch Kun­den­ver­kehr eines Frei­beruf­lers in einem Wohn­gebiet un­zu­mut­bar?
Sind dem Frei­beruf­ler mittelbare Stö­run­gen durch seine Kun­den zuzu­rechnen?
Von: @RA Möller-Meinecke <2004-07-29>
Zulässigkeit einer Windkraft­anlage im Außen­bereich
Liegt eine Verlet­zung des im Nach­bar­recht gelten­den Rück­sicht­name­ge­botes vor?
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-06-18>
Behörde muss Anträge in vernünftiger Zeit bearbeiten
Sonst stehen dem Bürger Schadensersatzansprüche gegen den Staat zu
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2007-01-11>
Der Bundesgerichtshofs bejaht Schadensersatz- oder Entschädigungsansprüche wegen einer unzumutbaren Verzögerung beim Handeln einer Behörde   Mehrmore »
Abstandsregelung für Mobilfunkmast
<2008-02-15>
Beim Bau eines hohen Mobilfunkmastes müssen Abstände wie bei Gebäuden eingehalten werden.    Mehrmore »
Verstoß gegen Nachbarschutz - Behörde hat Pflicht zum Handeln
<2008-07-21>
Bei einem Verstoß gegen nachbarrechtliche Vorschriften muss die Behörde auf Antrag des Nachbarn normalerweise tätig werden und die Störung beseitigen.    Mehrmore »
Sporthalle neben Wohn­gebiet?
<2009-11-25>
Strenge Schallschutz­auf­lagen lösen Nach­bar­kon­flikt   Mehrmore »
Geparden im Dorfgebiet oder baulichen Außenbereich
<2009-12-02>
Ein Gehege für Geparden ist in einem Dorfgebiet auch nicht ausnahmsweise zulässig.   Mehrmore »
Baustellensicherheit
<2010-11-07>
Die gleich­zeitige Anwe­sen­heit von meh­reren Unter­nehmen auf einer Bau­stelle - auch bei Arbei­ten ohne Bau­ge­neh­mi­gung - ver­pflich­tet den Bau­herrn und Bau­leiter zur Bestel­lung eines Sicher­heits­koordi­nators.    Mehrmore »
Massentierhaltung erfordert Verkehrserschließung
<2011-02-03>
Die Zuwegung für einen Betrieb mit Massen­tier­haltung muß den Ziel- und Quell­verkehr ohne Schädigung des Wege­zustandes aufnehmen können.   Mehrmore »
Hauskäufer sollten nach Baugenehmigungen fragen
<2011-02-03>
Wer ein Haus kauft und den Verdacht hegt, ein Teil der Immobilie könnte ohne Genehmigung errichtet worden sein, der sollte das Problem unbedingt vor Vertragsabschluss klären.   Mehrmore »
Nachbarklage gegen Fußballstadion ohne Erfolg
<2011-03-22>
Das Montagsspiel der 2. Bundesliga ist ein seltenes Schallereignis, für das er­höhte Immissionsrichtwerte gelten.   Mehrmore »
Baugenehmigung für Hochhaus
<2012-08-24>
Nachbar kann Überschreitung der Bauhöhe des Bebauungsplanes prozessual nicht erfolgreich rügen.   Mehrmore »
Grundstückskauf
<2012-12-16>
In Städten werden immer öfter in bestehenden Wohngebieten zusätzliche Baugrundstücke ausgewiesen. Vor Kauf und Bauplanung sollte man die Rechtslage sorgfältig prüfen   Mehrmore »
Barrierefreiheit eines Bauvorhabens
<2016-10-20>
Öffentlich zugängliche bauliche Anlagen müssen barrierefrei errichtet werden. Eine Prüfpflicht der Bauaufsichts­behörde besteht auch im vereinfachten Genehmigungs­verfahren   Mehrmore »
Ortsbild
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2008-11-23>
Wann beeinträchtigt ein Bauvorhaben das Ortsbild im Sinne von § 34 BauGB?   Mehrmore »
Rücksicht­nahme­gebot
<2008-12-07>
Ein Neu­bau kann wegen seiner er­drücken­den Wir­kung gegen das nach­bar­schüt­zen­de Ge­bot der bau­recht­li­chen Rück­sicht­nah­me ver­stoßen.   Mehrmore »
Medienspiegel:
"Haus am Dom"-Gegner mit friedlichem Protest und leidenschaftlichem Appell
<2014-11-10>
Demonstration für den freien Blick auf den Dom zu Worms   Mehrmore »
Medienspiegel:
Klage gegen Karstadt-Parkhaus zielt auf Lärmschutz
<2015-01-13>
Für mehr als zwei Dutzend Anwohner des Karstadt Areals klagt Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke gegen die Planung eines neuen Parkhauses in Bad Homburg vor der Höhe.   Mehrmore »
Entwicklungsplanung des Dom-Umfeldes in Eigeninitiative der Wormser Bürger
<2015-11-10>
Rede von Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt aus Frankfurt, zur 100. Mahnwache in Worms am 8.11.2015   Mehrmore »
Brutindiz verhindert Windenergieanlage
Flugrichtung mit Beutetier reicht als Brutnachweis
<2017-12-27>
Das Verwaltungs­gericht Koblenz untersagte den Bau einer Windenergie­anlage, weil die Flugrichtung des Rotmilans mit Beute ein ausreichendes Indiz für den Nachweis einer benachbarten erfolgreichen Brut ist.   Mehrmore »
Lärmim­mis­sio­nen von Wind­kraft­an­lagen
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-12-10>
Wer in Außen­be­rei­chen von Städ­ten wohnt, muss eine höhere Lärm­be­lästi­gung durch Wind­räder hin­neh­men als Men­schen in reinen Wohn­ge­bie­ten.   Mehrmore »
Steilküstenabbruch auf Rügen
<2013-06-21>
Planer müssen über Risiken aufklären - Beweislastumkehr begünstigt Bauherrn   Mehrmore »
Projekte
Übersicht über Aktivitäten der Kanzlei   Mehrmore »
[object Object]
<2001-09-08>
Flughafen Münster/Osnabrück: Nachtflugregelung hat Abwägungsmängel
Erfolg der Anwohner - Obergerichte folgen der Schönefeld-Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-07-13>
Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat den Planfeststellungsbehörde verpflichtet, beim Ausbau des Flughafens Münster/Osnabrück über die Zu­mutbarkeit des Nachtflugverkehrs (22.00 Uhr bis 6.00 Uhr) auf der neu gestalteten Start- und Landebahn erneut zu entscheiden.    Mehrmore »
Schutz der Nachtruhe gegen Fluglärm
Flughafen Düsseldorf: Keine zusätzlichen Nachtflüge
Von: @RA Möller-Meinecke <2006-06-28>
Keine zusätzlichen Nachtflüge am Flughafen Düsseldorf:
Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat mit zwei Beschlüssen 26.06.2006 den Anträgen von 25 privaten Flughafennachbarn und dem Antrag der Stadt Ratingen auf vorläufigen Rechtsschutz teilweise stattgegeben.
   Mehrmore »
Medienspiegel:
Oberverwaltungsgericht entscheidet über den Schutz der Bürger von Herten gegen Bahnlärm
<2016-01-26>
Die Ruhr Nachrichten weisen auf einen für den 2. Februar angekündigten Gerichtsermin hin. Anwohner aus Herten hatten in erster Instanz passiven Schallschutz erstritten.    Mehrmore »

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.

1× space: © [intern],
1× Edificia Rechtsanwaelte Frankfurt Logo 1line-2015: © [intern],
1× Edificia Rechtsanwaelte 1line Logo 2017: © [intern],
1× Golf: © [intern],
1× Ackerflaeche: © Martina Chmielewski / www.fotolia.de,
1× Richter: © Junial Enterprises / www.fotolia.de,
1× Stadtbaum: © vb,
1× Wald: © DeVIce / www.fotolia.de,
1× Wald: © DeVIce / www-fotolia.de,
2× Strassenbruecke: © J.Hollerbusch / www.fotolia.de,
1× NatSchutz2: © pq,
1× Fledermaus: © [intern],
1× Wald: © VB,
1× Vogel Winter: © [intern],
1× BPlan: © MM,
1× Moeller-Meinecke: © Ludwig,
2× PanoramaWindmuehlen: © [intern],
1× Taunus: © fotografci - www.Fotolia.com,
1× Lokal-Klima: © [intern],
1× Windpark: © [intern],
1× Fahrradstrasse: © pio,
1× Nachtflug: © Juergen Effner / www.fotolia.de,
1× Staudinger: © VB,
1× Windkraft: © philipus / www.fotolia.de,
1× Spende: © Stefan Redel - www.Fotolia.com,
2× RuheSymbol: © Corrie / www.fotolia.de,
1× VGHKassel: © [intern],
1× Logo: © FSF,
1× Gleise: © M.Rosenwirth / www.fotolia.de,
1× Windkraft2: © pio,
1× Windenergie: © Rebel / www.fotolia.de,
1× Radar: © fotografiedk - www.Fotolia.com,
1× Windmuehle: © Danuta Spyth-Schmidt / www.fotolia.de,
1× Autobahn: © mibPhoto / www.fotolia.de,
1× Chemiefabrik: © LE Image / www.fotolia.de,
1× Steinkauz: © HW,
1× WindMilan: © [intern],
1× Windkraft1: © pio,
2× Baulanderschliessung: © PeJo / www.fotolia.de,
1× Ordner: © VB,
1× Windpark4: © MM,
1× Grundstuecke: © [intern],
1× ProdHalle1: © c,
1× Radioaktivitaet: © Carsten Reisinger / www.fotolia.de,
1× Fotovoltaik: © ThautImages / www.fotolia.de,
1× Neubauten: © Eisenhans /Fotolia.com,
1× GrimmigerNachbar: © Tom Bayer /Fotolia.com,
1× Parken1: © VB,
1× Windkraft: © VB,
1× BeamtenStress: © PQ,
1× Mobilfunk1: © vb,
1× Trennwand: © cf,
1× Gepard: © Christine Meinecke,
1× Architekt: © Udo Kroener / www.fotolia.de,
1× TWeg: © ReinhardT / www.fotolia.de,
1× Bebauungsplan: © tiratore / www.fotolia.de,
1× Fussballfans: © mkrberlin / www.fotolia.de,
1× FrankfurtSkyline: © [intern],
1× Handicap peppi18 - www: © Fotolia.com,
1× Schloss: © Gunnar Holtz / www.fotolia.de,
1× Rohbau: © sculpies / www.fotolia.de,
1× WormserDomDemo: © Matthias Moeller-Meinecke,
1× Logo: © Taunus Zeitung FNP,
1× WormserDom: © MMM,
1× Vogelnest: © Moeller,
1× Planabweichung: © Udo Kroener / www.fotolia.de,
2× Nachtflieger: © CSIT,
1× Frankfurt: © Blickfang / www.fotolia.de,